1 2 3 4

FLUGHAFEN MÜNCHEN

In wenigen Bereichen des öffentlichen Lebens nimmt das Thema Sicherheit eine so kritische Stellung ein wie im Flugverkehr; dies gilt auch für alle Vorgänge rund um das abgestellte Flugzeug: Auf dem Flughafenvorfeld werden die Maschinen nach der Einweisung geparkt, hier verlassen Passagiere die Flugzeuge, es finden Verladungen statt, technische und logistische Prüfungen werden durchgeführt. Kompromisslose Leistung, Einhaltung aller Normen und Ausfallsicherheit sind hier entscheidende Kriterien.

Gemeinsam mit dem Flughafen München führt ewo ein Vorzeige-Projekt energieeffizienter Vorfeld- Beleuchtung durch. Dabei ersetzt LEDTechnologie die bestehende Natriumhochdruck Beleuchtung. In kompakter Form beleuchtet der LED-Flächenstrahler F32 auch große Areale, er stellt branchenweit die erste Lösung für derartige Einsatzgebiete dar. Die Abmessungen orientieren sich an bewährten Maßstäben, auf diese Weise wird eine Montage an bestehenden Strukturen problemlos möglich.

Der F32 wurde bei ewo von der Linse über die Lichteinheit bis hin zum Gehäuse speziell für die Anforderungen am Flughafen entwickelt. Auszuleuchtende Bereiche lassen sich damit deutlich präziser definieren, als dies mit konventioneller Technologie möglich ist. Das Multilayer Konzept – die vielfache Überlagerung von gleichbleibenden Lichtverteilungen, die von den einzelnen LED-Einheiten ausgehen – stellt sicher, dass auch bei einem eventuellen partiellen Ausfall keine unbeleuchteten Bereiche entstehen.

Das F-System kann unterschiedliche Linsenoptiken aufnehmen. So sorgt am Flughafen München eine weitere, speziell auf die Straßenbeleuchtung ausgerichtete Variante für die optimale Ausleuchtung der hinter dem Vorfeld liegenden Betriebsstraße. Um die Robustheit gegenüber äußeren Einflüssen wie Kerosin und Abgasen noch weiter zu steigern, schließen wir die Lichttechnik mit einer flachen und damit leicht zu reinigenden Glasabdeckung ab.

Die Lichtlenkung und -verteilung ist vollständig auf die Erfordernisse des Flughafens ausgerichtet und erfüllt dabei alle geltenden Richtlinien und Normen in Bezug auf Stärke und Gleichmäßigkeit des Lichtes. Auch unter Sicherheitsaspekten übertrifft sie die alte Beleuchtung: Aus- und Einschaltvorgänge können verzögerungsfrei erfolgen. Nachdem mit dem LED eine Lichtquelle mit einem weitaus höheren CRI (Colour Rendering Index; Farbwiedergabeindex) zum Einsatz kommt, können Dokumente, Markierungen, Beschriftungen schnell und fehlerfrei gelesen werden. Im Vergleich zum Orangeton der Natriumhochdruck- Lampen wird dieses Licht zusätzlich bis zu 25 % heller wahrgenommen.

Ein Hochmast mit sechs Strahlern dieses Typs benötigt bereits jetzt bei gleichbleibender Lichtleistung 57 % weniger Energie als zuvor. Die vorgesehene Anbindung an ein Lichtmanagement- System kann weitere Einsparungen realisieren. Mit einem stark reduzierten Wartungsaufwand und einer Lebensdauer von über 50.000 Stunden leistet die LED-Lösung einen wichtigen Beitrag zum ressourcenschonenden Betrieb.

CASE STUDY

Project: MUNICH AIRPORT
Product: F-SYSTEM
Location: MUNICH, GERMANY
Client: FLUGHAFEN MÜNCHEN GMBH
Project Year: 2012