INDUSTRIE 4.0 – THE FUTURE IS NOW

Zur Vienna Design Week 2016 waren zwei internationale Experten bei ewo zum Gespräch eingeladen: der Designer Clemens Weisshaar und der Journalist Marcus Fairs – Gründer von Dezeen, einem der einflussreichsten Online-Magazine für Design und Architektur.

Der Titel „The Future is Now“ führte das Gespräch zu den großen Zukunftsfragen für den Design-Sektor: Wie werden die Fortschritte in der digitalen Technologie und Robotik den Sektor verändern? Und wie werden sich diese Veränderungen auf die Gesamtgesellschaft auswirken? Die zentrale Vision für eine Industrie 4.0 ist der Einsatz von cyber-physischen Systemen. Damit wird eine Vernetzung von Maschinen, Fabriken und Lieferketten möglich, die schon bald zu drastischen Veränderungen in der Produktion führen kann.

Weisshaar und Fairs stellten sich gemeinsam die Frage, wie sich diese „dritte industrielle Revolution“ auf die Welt des Produktdesigns auswirken könnte. Ihre Vorahnung: Schon bald wird alles miteinander vernetzt, was miteinander vernetzt werden kann. Maschinen werden untereinander und mit den Lieferketten vernetzt und kommunizieren miteinander. Fairs ist davon überzeugt, dass die digitalisierte Herstellung von Waren – die bereits begonnen hat – den Markt vollkommen verändern wird.

Clemens Weisshaar stellte dazu einige Ansätze vor, die er mit seinem Kollegen Reed Kram für das gemeinsame Design-Studio Kram/Weisshaar entwickelt hat: innovative Software, neuartige Materialien, Roboter und neue Prozesse wie algorithmische Modellierungssequenzen oder eine rechnergestützte numerische Steuerung der Produktion. Hier entstanden auch für ewo als Unternehmen nützliche Hinweise darauf, in welche Richtung sich Industrie und Design entwickeln. In Zukunft werden Unternehmen wesentlich kleinere Mengen in einer größeren Produktvielfalt herstellen; jedes Produkt kann an die spezifischen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Modulare Systeme werden eine große Flexibilität und damit ein personalisiertes Design ermöglichen. ewo verfolgt einen ähnlichen Ansatz, so Marketing- und Verkaufsdirektor Hannes Wohlgemuth: „Das Ziel ist die Entwicklung von hochgradig konfigurierbaren Produkten, die dennoch in Massen produziert werden können.“

Downloaden Sie HIER die Online-Volltext-Version zum Thema "Industrie 4.0" sowie dem ewoTALK auf der Vienna Design Week 2016.

Video von Dezeen