ewo expandiert

ewo freut sich, die Gründung von ewo Austria GmbH im Januar 2015 und ewo Deutschland GmbH im Juni 2015 bekannt zu geben. Das Kurtatscher Lichtunternehmen setzt seinen Wachstumskurs fort. Nach dem Aufbau zahlreicher internationaler Vertretungen hat sich ewo nun auch entschieden, eigene Firmenniederlassungen zu gründen. Flora Kröss: „Neue Märkte zu erschließen und gut zu betreuen ist für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Wichtig ist uns dabei aber, mit Augenmaß vorzugehen, immer auf dem Boden solider Finanzen. Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen!“

ewo realisiert hochwertige Lichtsysteme für öffentliche Räume. Am Standort des Familienbetriebs werden Produkte entwickelt, die Orte zum Leuchten bringen: Straßen, Plätze und Gebäude; Spazierwege, urbane Treffpunkte und Flughäfen. Eine modulare LED-Einheit ist Basis für nachhaltige und energiesparende Beleuchtungsszenarien in beliebiger Größenordnung. Mit seiner fortschrittlichen Technologie, differenziertem Know-how und kreativer Offenheit ist das Unternehmen zum Schrittmacher der Branche geworden. Auch in anspruchsvollen Umgebungen liefert ewo passgenaue Lösungen der Verteilung, Begrenzung und Steuerung von Licht, die zu einem Qualitätsmerkmal in der Gestaltung des öffentlichen Raums geworden sind.

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo und Museion präsentieren ewoTALKS

Im internationalen Jahr des Lichts starten das Unternehmen ewo und Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst die ewoTALKS. ewo entwickelt an seinem Standort Kurtatsch hochwertige Lichtsysteme für den öffentlichen Raum und ist damit weltweit erfolgreich. Im Mittelpunkt der Gesprächsreihe stehen die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Kunst, Design, Wirtschaft und Technologie. An drei Abenden diskutieren Gäste aus dem In- und Ausland unterschiedliche Aspekte dieses vielschichtigen und spannenden Themenfelds. Dabei sind die einzelnen Termine eng mit den laufenden Ausstellungen im Museion verknüpft. Die ewoTALKS finden am 16. April, am 18. Juni und am 19. November in der Museion Passage jeweils ab 20 Uhr statt. Die Gespräche werden von RAI Südtirol aufgezeichnet.

Die Veranstaltungsreihe wird am 16. April mit VALIE EXPORT eröffnet. Die österreichische Künstlerin spricht im Museion über ihre künstlerische Auseinandersetzung mit Licht, ihr vielfältiges Werk und ihre ungebrochene künstlerische Kraft. VALIE EXPORT, der das Museion 2011 eine wichtige Einzelausstellung gewidmet hatte, ist in der laufenden Sammlungsausstellung mit der dreisprachigen Laserarbeit „Gibt es etwas, das nicht durch ein Bild/Zeichen ausgedrückt werden kann?” vertreten.
Die Themenausstellung „Design is a state of mind“ des Designers Martino Gamper, die das Museion am 5. Juni eröffnet, befasst sich wiederum mit dem Einfluss, den Designobjekte auf unser Leben ausüben. Dieses Thema steht auch im Zentrum des zweiten ewoTALK am 18. Juni. An dieser Gesprächsrunde nehmen der Designer Jörg Boner, der Professor an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen Nitzan Cohen und der Chefredakteur des Designmagazins form aus Frankfurt Stephan Ott teil.
Im dritten ewoTALK am 19. November geht es um die Möglichkeiten künstlerisch-unternehmerischer Kooperationen. Mit dabei sind: der Direktor der Städtischen Galerien im Lenbachhaus in München Matthias Mühling und Hannes Wohlgemuth (ewo).

Die ewoTALKS verstehen sich als wichtiges Element in der interdisziplinär angelegten Zusammenarbeit zwischen einem Kulturträger und einem Technologie-Unternehmen, das sich auch mit kulturellen und künstlerischen Fragen auseinandersetzt. Das bedeutet für ewo auch, Licht in einem umfassenden Kontext zu sehen, offen und kreativ zu sein und Perspektiven immer wieder zu verändern. ewo-Geschäftsführerin Flora Kröss: „Wir suchen, genau wie Museion, die interdisziplinäre Auseinandersetzung und die ständige Reflexion. Daher kann diese Partnerschaft für beide Seiten wichtige Impulse geben.“

Auch die Direktorin des Museion Letizia Ragaglia spricht von einer stimulierenden Zusammenarbeit: „Die Partnerschaft zwischen ewo und Museion im internationalen Jahr des Lichts ist eine perfekte Synergie. Für eine Institution wie das Museion, das in seiner Arbeit auf Innovation setzt, ist das ein wichtiges Signal. Wir zeigen damit, dass die Zusammenarbeit zwischen zwei wichtigen Vertretern der regionalen Wirtschafts- und Kulturlandschaft nicht nur möglich ist, sondern auch Früchte tragen kann“. Die Kooperation zwischen ewo und Museion begann bereits im vergangenen Januar, als das Museion im Sitz des Unternehmens in Kurtatsch die Ausstellungsreihe „Lichtwerke aus Südtiroler Sammlungen zu Gast bei ewo“ mit Arbeiten von Maurizio Nannucci, Claudio Olivotto und Stephen Antonakos aus der eigenen Sammlung eröffnete. Wir danken RAI Südtirol.


ewoTALKS
Museion Passage
Piero Siena Platz 1, Bozen
16/04/2015 – ewoTALK mit VALIE EXPORT
18/06/2015 – ewoTALK mit Jörg Boner, Zürich; Nitzan Cohen, Professor an der Fakultät für Design und Künst der Freien Universität Bozen und Stephan Ott, Chefredakteur des Designmagazins form aus Frankfurt
19/11/2015 – ewoTALK mit Matthias Mühling, Direktor der Städtischen Galerien im Lenbachhaus in München und Hannes Wohlgemuth (ewo).
In deutscher Sprache. Der Eintritt ist frei.

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo stellt neue Leuchte GO vor

ewo arbeitet kontinuierlich an der Verbindung von erstklassiger Lichttechnik und hochwertiger Gestaltung; bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit dem Schweizer Designer Jörg Boner. Nach UN präsentiert ewo nun die Leuchte GO. „Mit GO erweitern wir unser Portfolio um ein weiteres interessantes und vielfach einsetzbares Produkt, technologisch auf dem letzten Stand und konsequent in der formalen Umsetzung“, unterstreicht ewo Marketingchef Hannes Wohlgemuth.
GO ist als Produktfamilie konzipiert und wird als Mastaufsatzleuchte und als Wandleuchte angeboten; einsetzbar vor allem für Anliegerstraßen, Parks und gebäudenahe Situationen. Jörg Boner: „Wir haben möglichst viele Kontexte und Nutzungsanforderungen in eine einfache und klare formale Sprache übersetzt. Die Formensprache von GO ist zurückhaltend, gleichzeitig jedoch stark genug, dass sie der Leuchte einen erkennbaren Charakter gibt.“
Das Südtiroler Unternehmen ewo entwickelt hochwertige Lichtsysteme für den öffentlichen Raum mit dem Ehrgeiz, in Technologie, Funktionalität und Nachhaltigkeit führend zu sein. Das bedeutet, nun schon seit über 20 Jahren, Licht in einem umfassenden Kontext zu sehen. ewo ist international tätig und bietet seinen Kunden modulare, flexible und individuelle Lösungen für die Lenkung, Verteilung und Begrenzung von Licht. Offen und kreativ an jede technologische und formale Herausforderung heranzugehen, das ist der Anspruch, dem sich ewo jeden Tag aufs Neue stellt.

Pressebilder
>> Pressemitteilung (PDF)

ewo Leuchte UN in Sammlungsausstellung des Museums für Gestaltung Zürich

Die vom Kurtatscher Unternehmen ewo gemeinsam mit dem Schweizer Designer Jörg Boner entwickelte Leuchte UN wurde kürzlich für die staatliche Schweizer Designsammlung angekauft und ist ab 27. September 2014 in der Ausstellung "100 Jahre Schweizer Design" im neuen Schaulager des Museums für Gestaltung Zürich zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am 26. September 2014 im Toni-Areal in Zürich West. Zu sehen bis 08. Februar 2015.

ewo entwickelt und produziert hochwertige Lichtsysteme für öffentliche Räume. Ziel ist es, für jede Aufgabe und Konstellation die optimale Lösung zu finden. Das zentrale Element unserer Systeme und modularen Techniken ist eine LED Einheit, die zuletzt im Januar 2014 erneuert wurde. Sie ermöglicht zielgerichtete, energiesparende und nachhaltige Lösungen. Die Leuchte UN bietet avancierte LED- Technologie mit vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten. Mehr dazu und zu unseren Produkten und Projekten unter:

www.joergboner.ch
http://www.museum-gestaltung.ch/de/ausstellungen/jahresprogramm-2014/100-jahre-schweizer-design/


Pressebilder

Museion und ewo präsentieren im UNESCO- Jahr des Lichts gemeinsame Projekte. Eröffnung: 22. Januar 2015, 19 Uhr

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Lichtwerke aus Südtiroler Sammlungen zu Gast bei ewo“ zeigt das Kurtatscher Unternehmen im Foyer Lichtarbeiten aus wichtigen öffentlichen und privaten Südtiroler Sammlungen. Den Anfang macht Museion mit Arbeiten von Maurizio Nannucci, Claudio Olivotto und Stephen Antonakos aus der permanenten Sammlung des Hauses.

Museion und ewo präsentieren auch eine neue Gesprächsreihe. Im Zentrum von ewoTALKS im Museion stehen die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Kunst, Design, Architektur, Wirtschaft und Technologie. An drei Abenden diskutieren lokale und internationale Gäste zu unterschiedlichen Aspekten des Themenfelds; mit dabei sind u.a. die Künstlerin Valie Export, der Designer Jörg Boner und der Direktor des Lehnbachhauses Matthias Mühling.

ewo entwickelt hochwertige Lichtsysteme für den öffentlichen Raum mit dem Ehrgeiz, in Technologie, Funktionalität und Nachhaltigkeit führend zu sein. Das bedeutet, Licht in einem umfassenden Kontext zu sehen, offen und kreativ zu sein und Perspektiven immer wieder zu verändern. Flora Kröss: „Wir suchen, genau wie Museion, die interdisziplinäre Auseinandersetzung und ständige Reflexion. Daher kann diese Partnerschaft für beide Seiten wichtige Impulse geben.“

Auch die Direktorin des Museion, Letizia Ragaglia, spricht von einer spannenden und nachhaltigen Zusammenarbeit „Eine Partnerschaft zwischen ewo und Museion im Jahr des Lichts ist eine perfekte Synergie. Im März eröffnen wir eine Sammlungsausstellung und präsentieren dort auch Lichtkunst aus unseren Beständen. Museion ist immer darum bemüht, seine Sammlung aktiv zu gestalten, durch Themenausstellungen und Leihgaben an bedeutende internationale Museen und Institutionen sowie an Partner und Förderer wie ewo.”

Das Überlassen von Leihgaben ist nur einer der vielen Vorteile, die Museion seinen Förderern bietet. Weitere sind der Imagetransfer für die Sponsoren, die sich damit gegenüber ihren Kunden und der Öffentlichkeit als moderne, innovative und vorausblickende Unternehmen positionieren, die Sichtbarkeit der Marke bei ausgewählten Zielgruppen, die Schaffung von Netzwerken, die Nutzung der Veranstaltungsräume im Museion und die Entwicklung und Umsetzung kreativer Co-Marketing-Projekte.

Info:
Eröffnung „Museion zu Gast bei ewo“: 22. Januar 2015, 19 Uhr
ewoTALKS im Museion: 16. April, 18. Juni und 19. November 2015, 20h
ewo, Etschweg 15, 39040 Kurtatsch
Museion, Dantestr. 6, 39100 Bozen
Kontakt Pressestelle Museion: Caterina Longo: caterina.lomgo@museion.it
Kontakt ewo: Susanne Barta: s.barta@ewo.com

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo entwickelt zuverlässige Beleuchtungslösungen für die extremen klimatischen Bedingungen der Thule Air Base in Grönland und des sibirischen Flughafens Yakutsk

In Yakutsk, der Hauptstadt der Teilrepublik Sacha im russischen Föderationskreis Ferner Osten werden im Winter bis zu minus 50 Grad Celsius gemessen, das führte bei allen bisher eingesetzten Leuchten zu Problemen. Das Kurtatscher Unternehmen ewo hat die Herausforderung angenommen und eine neue Lösung entwickelt: Das Betriebsgerät des Flächenstrahlers F32 wurde in eine externe Box verbaut und mit einem Temperatursensor versehen, der ein Heizelement steuert. So können die Betriebsgeräte auf einer konstanten Temperatur gehalten werden und das Anspringen der Leuchten ist auch
bei extremer Kälte kein Problem mehr.

Die Thule Air Base in Grönland ist der nördlichste Stützpunkt der Vereinigten Staaten. Die Militärbasis wurde 1953 fertiggestellt und gehört seit 1992 zum Weltraumkommando der Luftwaffe. Sie beherbergt vor allem wichtige Infrastruktur des Raketenabwehrprogramms der Vereinigten Staaten und Kanadas. Zum Areal gehört auch ein 407 Meter hoher Sendemast für militärischen Langwellenfunk; er ist der höchste Mast nördlich des Polarkreises in der westlichen Hemisphäre. Für die Vorfeldfläche eines Hangars hat ewo eine neue Beleuchtungslösung entwickelt. Um die Funktion verlässlich zu sichern, wurden die Betriebsgeräte der Flächenstrahler in einen Schaltschrank im Hangar integriert und über Heizkabel mit den Leuchten an der Hangarwand verbunden. Wieder ist ewo weltweit Pionier in der Bewältigung von besonders schwierigen Beleuchtungsaufgaben.

Pressebilder

>> Pressemitteilung (PDF)

Light+Building 2014

ewo präsentiert auf der „Light + Building“ neben Bewährtem auch interessante Neuheiten: ein optimiertes Erscheinungsbild der Lichtsysteme durch eine flächenbündige Glasabdeckung, mehr Flexibilität bei der Anpassung der Lichttechnik durch justierbare Lichteinheiten, Erweiterung der Serie F-System um zusätzliche Leistungsvarianten und Ergänzung um eine weitere Lichtverteilung für die Hallenbeleuchtung sowie die Produktneuheit „PV“, eine indirekte LED Mastaufsatzleuchte.

>> Pressemitteilung (PDF)
>> Neuheiten (PDF)

Pressebilder

Light+Building 2012

Im Zuge der Light+Building in Frankfurt stellt ewo zahlreiche Produktneuheiten und Entwicklungen vor. Zwei Produkte, die mit hoch- leistender Lichttechnologie und hochwertiger Gestaltung Schwerpunkte unserer Entwicklung markieren, möchten wir Ihnen näher vorstellen: den LED-Flächenstrahler F32 sowie die Mastleuchte UN.

UN luminaire: Designer Jörg Boner entwickelt ein Produkt mit fließenden Übergängen zwischen Mast und Leuchtenkopf, das hochleistende LED-Technologie aufnimmt

Mit dem LED-Flächenstrahler F32 zeigt ewo den erfolgreichen Einsatz von LED-Technologie für Hochmastanlagen.

>> Pressemitteilung UN (PDF)
>> Pressemitteilung F32 (PDF)

Pressebilder UN 72dpi (ZIP 6,38 MB) / 300dpi (ZIP 32,70 MB)
Pressebilder F32 72dpi (ZIP 6,38 MB) / 300dpi (ZIP 41,80 MB)

Flughafenvorfeld-Beleuchtung, Innsbruck

Die Vorfeld-Beleuchtung am Flughafen Innsbruck: ewo löst die Aufgabenstellung weltweit erstmalig komplett mit energiesparender LED-Technologie.

>> gesamte Pressemitteilung (PDF)

Pressebilder 72dpi (ZIP 6,4 MB)
Pressebilder 300dpi (ZIP 51,3 MB)

ewo setzt LED-Großflächenbeleuchtung im Hafen von Venedig um

ewo, Hersteller von hochwertigen Lichtsystemen für den öffentlichen Raum, setzt für die Beleuchtung des 90.000 m² umfassenden Hafenterminals „Molo di Ponente“ in Venedig, Italien das Hochmastsystem „T-System“ mit LED-Technologie ein. Das in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro TiFS Ingegneria im Auftrag der Hafenverwaltung Venedig entwickelte Projekt überzeugt mit einem nachhaltigen Produkt-Konzept und einem deutlich reduzierten Energie- und Wartungsaufwand.

>> gesamte Pressemitteilung (PDF)

Pressebilder 72 dpi (ZIP - 1,3 MB)
Pressebilder 300 dpi (ZIP - 37 MB)

ewo setzt LED-Großflächenbeleuchtung in Calcinate um

ewo, Hersteller von hochwertigen Lichtsystemen für den öffentlichen Raum, setzt für die Beleuchtung eines zentralen Verkehrsknotenpunktes in Calcinate, Italien mit „T-System“ erstmals LED-Technologie für die Großflächenbeleuchtung ein. Das in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Battistini im Auftrag der Provinz Bergamo entwickelte Projekt setzt mit 40% Energieeinsparung im Vergleich zu einer herkömmlichen NAV-Flutlichtanlage neue Maßstäbe im Hinblick auf energieeffiziente Beleuchtung.

Gesamte Projektbeschreibung (PDF)

Interview zum Projekt (PDF)

ewoLED: 17 neue Lichtsysteme für den öffentlichen Raum – präsentiert auf der Light + Building 2010

ewo, Hersteller hochwertiger und individueller Lichtsysteme für den Außen- und Innenbereich lanciert 17 neue LED-Systemleuchten zur Light and Building, der Weltleitmesse für Architektur und Technik. Die Modelle unterscheiden sich in ihrer Materialität und Form, basieren jedoch alle auf der zertifizierten ewoLED-Technik. Unter den Neuheiten ist auch das Modell „PA“, das die Mailänder Lichtdesigner Ferrara Palladino e Associati gestalteten.

>> gesamte Pressemitteilung (PDF)

Pressebilder 72dpi (ZIP, 130 KB)
Pressebilder 300dpi (ZIP, 1.3 MB)