ewo-bringt-illionenstadt-ien-neu-zum-euchten

ewo bringt Millionenstadt Wien neu zum Leuchten

Das Unternehmen ewo aus Kurtatsch in Südtirol freut sich über den Auftrag, die Weltstadt Wien neu zu beleuchten. Von Sonderlösungen wie im historisch-sensiblen Stadtzentrum und auf der Reichsbrücke bis zur neuen Standardleuchte kommt hier die Expertise von 25 Jahren innovativem Denken und Handwerksfestigkeit zum Strahlen. Der Öffentliche Raum wird zum Wohnzimmer, das Licht zum Lagerfeuer. Denn ewo steht für das Transformieren von öffentlichen Räumen in Wohlfühlorte: empowering wellbeing outdoors.

Knapp 2.800 km Straßen und Wege werden von der Magistratsabteilung (MA) 33 mit rund 158.000 Leuchten beleuchtet. Im Jahr 2016 wurde der neue „Masterplan – Licht 2016“ zur LED-Umrüstung beschlossen. Das Umsetzungsprojekt zur flächendeckenden Modernisierung mit einer Auftaktveranstaltung 2017 unter dem Projektnamen "LED-it-schein" gestartet und spätestens bis Ende 2026 werden alle alten Leuchten-Modelle auf LED umgerüstet sein.

Das Konzept für die Umrüstung der MA33 auf LED im Detail: Neben den Seilhängeleuchten werden auch die insgesamt 80.000 Ansatzleuchten mit der neuen Wiener Leuchte mit LED-Leuchtmitteln ersetzt. Die Bestellung und Lieferung der neuen Wiener Standardleuchten wird in enger Abstimmung mit ewo logistisch optimiert. Das heißt: Es wird darauf geachtet, nur so viele zu bestellen, wie parallel dazu verbaut werden können. Der Status der Arbeiten kann im wien.at-Stadtplan verfolgt werden. Angesichts der enormen Anzahl der Leuchten im Wiener Stadtgebiet sind Langlebigkeit und Wartungsfreundlichkeit der Leuchtmittel hier von höchster Wichtigkeit.

Wien-Kurtatsch: Zusammenarbeit auf Augenhöhe

„Die Zusammenarbeit mit ewo und vor allem mit dem Gründer und technischen Leiter Ernst Wohlgemuth war eine echte Kooperation auf Augenhöhe,“ freut sich Gerald Wötzl, Leiter des technischen Kompetenzzentrums in der MA33 – Wien leuchtet. „Die Firma ewo reagierte schnell und auf hohem konzeptionellem Niveau auf alle Anforderungen und stand jederzeit verlässlich zu ihrem Wort.“ Die hohen Ansprüche der MA33 konnten so erfüllt werden. Denn, wie Wötzl sagt: „Unser Ziel ist es, Wien zur hochwertigst beleuchteten Stadt zu machen.“

„Uns in den hart umkämpften Ausschreibungen der Stadt Wien behauptet haben zu können, und jetzt in dieser kulturell so reichen Millionenstadt Wien für Licht zum Wohlfühlen sorgen zu dürfen, ist ein Meilenstein für unser Unternehmen, auf den wir stolz sind,“ freut sich ewo-CEO Hannes Wohlgemuth. „Eines Abends haben wir die Anrainer eines bereits umgerüsteten Wiener Parks gefragt, ob ihnen ein Unterschied in der Beleuchtung auffällt. Die Antwort war, dass der abendliche Heimweg jetzt viel lieber angetreten wird, und die Wege viel besser ausgeleuchtet sind. Dann wissen wir, dass wir stolz auf unsere tägliche Arbeit sein dürfen."

Standard und Vintage: Die ganze Bandbreite des Lichts

Die Firma ewo ist bei an zwei der EU-weiten Ausschreibungen von Wien als Bestbieter hervorgegangen: Geliefert werden die neuen Leuchten für die Wiener Reichsbrücke gemeinsam mit den anderen Vintageleuchten (Wiener Innenstadtleuchte klein und groß sowie U-Bahn-Leuchte klein und groß), sowie die Standardleuchte K0. Die Gehäuse dieser Leuchten wurden von der MA33 so optimiert, dass sich Leuchtmittel schnell und unkompliziert einsetzen lassen. Für die Leuchte K0 gibt es rund 5 verschiedene LED-Einsätze, um alle Anforderungen in der Stadt Wien abdecken zu können.

Für Wien konnte ewo auf Wunsch der Stadt die exakte Form des originalen „Maiglöckchen“-Leuchtenkörpers aus Aluminium herstellen. Die sogenannten Vintage-Leuchten kommen im historischen Stadtzentrum zum Einsatz, etwa in der Rotenturmstraße und im Schillerpark. Diese Innenstadtleuchten aus Aluminium werden auch "Maiglöckchen-Lampen" genannt und erhalten durch das Tiefziehverfahren bekommen ihre charakteristische "Glocken-Form".

Kaiserbadschleuse: Der öffentliche Raum als Wohnzimmer

Die Kaiserbadschleuse und die Promenade am Donaukanal wurde von ewo mit 23 Leuchten vom Typ K0 ausgestattet. „Das Licht erfüllt einen Gesellschaftsauftrag und stärkt den Wohlfühlcharakter öffentlicher Orte in der Nacht – als technologisches Lagerfeuer. Licht ist für alle da, nicht nur für ein einzelnes Individuum, und demokratisiert so ein gemeinschaftliches Potential,“ erklärt ewo-CEO Hannes Wohlgemuth.

eburtsstunde-von-ewo-rance

Geburtsstunde von ewo France

Mit dem Ziel die Lebensqualität der öffentlichen Plätze rund um den Globus zu verbessern, war es klar, dass ewo France – die neugegründete Vertriebsgesellschaft der Südtiroler Beleuchtungsmarke ewo – das wunderbare Lyon als Sitz wählen würde. Die Stadt ist als “Hauptstadt des Lichts” bekannt, veranstaltet jährlich das international bekannte Lichterfest und wird so zur Bühne für die neuesten Beleuchtungstrends.

ewo France bietet einen direkteren Draht zur Unterstützung seiner Kunden und Berater. Die Aktivitäten von ewo France werden von Florent Pigot geleitet, der bereits seit 27 Jahren auf dem französischen Markt für Außenbeleuchtung tätig ist. Er wird von einem brandneuen, dynamischen Experten-Team unterstützt, das der ideale Partner für die Wachstumspläne von ewo auf dem französischen Markt ist.

Wertvolle Unterstützung für das Team bietet Philippe Paupart, der ewo zuvor bei Resolum vertreten hat, und somit seit über sieben Jahren mit ewo-Produkten vertraut ist.

ewo hat seit 2015 tausende Beleuchtungsprojekte in Frankreich umgesetzt. Dabei wurden häufig komplett maßangefertigte und für den Einzelfall hergestellte Produkte eingesetzt, um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Dieser Service namens "ewoIndividual" kam bei dem Projekt “fil d’ariane” in der Altstadt von LeMans, der Neugestaltung des Part-Dieu-Viertels in Lyon und dem schwierigen Beleuchtungsprojekt für die Gegend rund um den Eiffelturm in Paris zum Tragen.

Der Geschäftsführer von ewo France meint zu den neuen Abenteuern: "ewo und die Menschen, die hier arbeiten, vereinen alle Werte, die mir wichtig sind: Menschen, Austausch über Produkte, der Wunsch gemeinsam nach vorne zu blicken, die Fähigkeit, auf die Bedürfnisse des Marktes zu hören. Ich bin davon überzeugt, dass dieses neue Projekt ewo die Anerkennung bringen wird, die es verdient. Ich kann es kaum erwarten, meine Erfahrungen mit Ihnen zu teilen!”

ewo-CEO Hannes Wohlgemuth zeigt sich anlässlich der Neueröffnung begeistert: “Wir freuen uns, dass wir für unsere ambitionierten Wachstumspläne auf dem französischen Markt einen Partner mit so umfassendem Wissen und Verständnis über den Beleuchtungsmarkt in unseren Reihen haben. Wir sind davon überzeugt, dass die großartigen Ergebnisse dieser Zusammenarbeit auf diesem für uns bedeutenden Markt nicht lange auf sich warten lassen werden.“

ROMBRÜCKE BOZEN: UPGRADE OHNE AUSTAUSCH

Updaten statt wegwerfen!

Das Projekt „Rombrücke“ in Bozen zeigt, dass die ewo srl/GmbH in Sachen Nachhaltigkeit vorausdenkt: Eine zehn Jahre alte Technologie war am Ende ihrer Nutzungsdauer und musste ausgetauscht werden: aufgrund der Modularität von ewo srl/GmbH ein leichtes Unterfangen.

Die langlebigen Leuchten der Firma ewo mit Sitz in Kurtatsch sind darauf ausgerichtet, Jahrzehnte lang zu halten und können bei Bedarf bis auf den letzten Bestandteil zerlegt werden. In diesem Fall musste für das Upgrade der Leuchten lediglich die Lichttechnik ausgetauscht werden.

Im Rahmen des geplanten Upgrades wurden die vor zehn Jahren eingebauten Lichteinheiten und Treiber durch neuere Komponenten und die aktuelle LED-Technologie der ewo srl/GmbH-LED ersetzt.

Der Großteil der Bestandteile (Aluminiumgestell, Linse und der gesamte Rahmenträger) wurde gereinigt und wiederverwendet. Lediglich zwei Bestandteile wurden ersetzt: die LED-Platine und der Treiber.

Aufgrund dieses nachhaltigen Zugangs wurden nur sehr wenige Teile entsorgt, wodurch die zehn Jahre alten Leuchten ein vollwertiges Upgrade erhielten und nun die effektive Leistung von brandneuen Produkten liefern. Kein neuer Produktionsprozess, kein kostenintensiver Transport und kein zusätzliches Leuchten-Material wurden dafür benötigt.

NEUES VIDEO
Nachhaltigkeit ist für den gesamten Planeten von Bedeutung und deshalb ist ewo stolz darauf, zu zeigen, wie die Modularität unserer Leuchten Nutzen und Nachhaltigkeit vereint: Link zum Video https://youtu.be/BZswIvbadyw

TRANSSENSORIAL GATEWAY: ewo AT FUORISALONE 2021

North Italian custom lighting specialists ewo has teamed up with noa* network of architecture to collaborate on a multisensory installation of light and sound to welcome visitors to the University of Milan for this year’s Interni Fuorisalone festival of design.

Masterminded by a young team of architects and designers led by Lukas Rungger and Stefan Rier, noa* network of architecture has created an entrance to the Cortile d’Onore featuring numerous columns of incrementally increasing height, which react to visitors’ presence creating a system of sound and light to stimulate the senses. ewo, based in Cortaccia in the province of South Tyrol, will punctuate its contribution to this installation with a continued presence next to the Transsensoral Gateway installation, with materials for anyone interested in the company’s wider work. Where to find ewo… Anyone in town should come and visit from 4-19 September:

Cortile d'Onore,
Università degli Studi di Milano
Read more about noa* network of architecture

WEMBLEY — DEN WEG ZUM RUHM ZUM LEUCHTEN BRINGEN 1
WEMBLEY — DEN WEG ZUM RUHM ZUM LEUCHTEN BRINGEN 2
WEMBLEY — DEN WEG ZUM RUHM ZUM LEUCHTEN BRINGEN 3
WEMBLEY — DEN WEG ZUM RUHM ZUM LEUCHTEN BRINGEN 4
1 2 3 4

WEMBLEY — DEN WEG ZUM RUHM ZUM LEUCHTEN BRINGEN

Für viele ist das Wembley-Stadion – dessen ikonische Zwillingstürme 77 Jahre bis zu ihrem letzten Spiel im Oktober 2000 emporragten – die Wiege des Fußballs.

Das neue – 2007 fertiggestellte – Stadion verwirklichte mit seinem mittlerweile weltberühmten Bogen eine atemberaubende Vision auf einem vollständig modernisierten Gelände, welches ständig erneuert und verbessert wird, um den Standort – auch für die Bewohnerinnen und Bewohner – aufzuwerten.

ewo durfte die Beleuchtungseinheiten für den 600 Meter langen Olympic Way von der U-Bahn-Station Wembley Park liefern, – eine enorme Verantwortung, da es sich um einen der Hauptwege zum Stadion für beinahe zwei Millionen Besucherinnen und Besucher jährlich handelt, der die beste Sicht auf den Veranstaltungsort zu Fuß bietet.

Das Projekt musste zwei Szenarien gerecht werden: Einerseits – eine dramatische, sicherheitskonforme Beleuchtung nachts, wenn an die 90.000 Menschen das Stadion verlassen; andererseits sollte der Gehweg etwa auch für eine Bewohnerin, die mit ihrem Hund spazieren geht, sicher beleuchtet werden.

Ebenso sollte das Spektakel innerhalb des Stadions durch Projektoren und Strahler außerhalb nachempfunden werden.

ewo bot eine Kombination aus Optiken für Straßenbeleuchtung eingebaut in Architekturprojektoren an und unterstrich damit den großen Stolz des Unternehmens: seine Flexibilität, – die das Ergebnis der Modularität, die all unseren Produkten innewohnt, ist.

Wir lieferten P160- und P200-Projektoren, die von Lichtplanern für ihre Eigenschaft, die dramatischen Szenen am Spielfeld durch den Einsatz verschiedener Linsenkombinationen nachzuempfinden, gewählt wurden. Die A–Serien-LEDs schafften durch den Einsatz von Linsen im Stil von Straßenlaternen in den Projektoren eine gleichmäßige Lichtverteilung für die breitere Ausleuchtung. Alle Leuchtenkörper sind exlodiert und mit modifzierten Edelstahlbügeln versehen, um eine größere visuelle Kontinuität im gesamten Design zu erreichen.

Dazu ewo-Geschäftsführer Hannes Wohlgemuth: “Wir freuen uns sehr, dass wir Teil eines so besonderen Projekts mit so vielen weiteren Mitwirkenden für diesen ikonischen Walkway zum Veranstaltungsort sein durften. Mit unseren bewährten A-Serien-Linsen in unseren Architekturprojektoren konnten wir die benötigte Straßen- und Effektbeleuchtung liefern. Wir hoffen, dass wir damit dem ambitionierten Konzept der Designer Rechnung getragen haben.”

Endkunde: Quintain
Lichtplanung: Speirs Major
Hauptauftragnehmer: Volker Fitzpatrick
Projektmitwirkende: Schréder
Fotografie: Alex Bland

25-ewo

FIRMENJUBILÄUM 25 JAHRE ewo

Lichter an für ewo: ein Vierteljahrhundert technische Innovation
Lichtkompetenz seit 1996

Es ist der Mut zur Veränderung, der die stärkste Triebfeder von ewo ist. Vor genau 25 Jahren gründete die Familie Wohlgemuth im Jahr 1996 das Unternehmen ewo für hochwertige Lichtsysteme im Südtiroler Sarntal. Mit dem Umzug acht Jahre später nach Kurtatsch wurde der notwendige Platz geschaffen, um die sich anbahnende Expansion vorantreiben zu können. Heute ist das Unternehmen in der Lichtbranche ein international agierender Fixstern. Ein Unternehmen, das für kompromisslose Technik, innovatives Denken und einen besonderen Sinn für Design und Ästhetik steht – Merkmale, die in kaum einem anderen Unternehmen so miteinander verschmolzen sind.

Gewachsen ist ewo aus einer Kunstschmiede, einem Einmannbetrieb mit einem Lehrling. Ernst Wohlgemuth hat das Handwerk des Kunstschmieds von seinem Vater gelernt und bereits in jungen Jahren 1980 zusammen mit seiner Frau Flora Emma Kröss den gemeinsamen Traum der Selbstständigkeit mit deren Metallmanufaktur verwirklicht. Mit der Zeit entsteht der Wunsch, sich neu auszurichten, anstelle der sakralen und profanen Schmiedearbeiten aus Bronze vielmehr Produkte herzustellen, die unkompliziert in die Welt verschickt werden können. 1996 ist der Grundstein für ewo gelegt. Mittlerweile, geführt in der zweiten Generation von Hannes Wohlgemuth, beschäftigt die Firma über 100 Mitarbeiter in Kurtatsch, Sarntein, Verona, Innsbruck, München, Berlin und Melbourne.

„Wenn ich nun auf 25 Jahre ewo zurückblicke, sehe ich vor allem Gesichter vor mir – jene unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unsere Leidenschaft für Produktentwicklung und -innovation stets geteilt haben, die Gesichter unsere Kunden in aller Welt, die an uns geglaubt haben und deren Vertrauen uns zu jedem Zeitpunkt gewiss war“, resümiert Gründerin Flora Emma Kröss.

Seit Beginn an bleibt ewo seinen Werten treu, die jedes Familienmitglied verkörpert: Neugier, Mut, Vertrauen, Ehrlichkeit. Gepaart mit dem höchsten Qualitätsanspruch, setzt ewo Branchenstandards. Das Zusammenwirken von Technik und Design ist ein zentraler Aspekt. „Wir sind immer von der Technik ausgegangen“, sagt Gründer und technischer Leiter Ernst Wohlgemuth. „Sobald diese steht, kann um die Technik herum designt werden, aber in erster Linie muss das Licht funktionieren. Das schafft Atmosphäre.“

Nach 25 Jahren ist ewo noch lange nicht am Ende seiner Reise. Im Gegenteil. Das Unternehmen steht in den Startlöchern, wird immer attraktiver für den Markt und strotzt nur so vor Ideenreichtum. „In Zukunft möchten wir mit unseren Projekten und Produkten in weiteren Märkten noch viel präsenter werden. Wir möchten das präferierte Produkt der Planer und Stadtgestalter werden. Es wäre ein schönes Ziel, wenn Planer, die einen Wohlfühlraum schaffen wollen, automatisch als erstes an ewo denken, wenn es um das Thema Licht geht.“, so Geschäftsführer Hannes Wohlgemuth.

Dynamic Lighting — WOHLFÜHLEN IM AUSSENRAUM

DIE NATUR ALS VORBILD

„Natürliches Licht ist nie statisch. Warum sollte es also künstliches Licht sein?“, ebendiese Frage beschäftigt den ewo-Geschäftsführer Hannes Wohlgemuth seit geraumer Zeit. Während es im Bereich der Innenbeleuchtung längst gang und gäbe ist, dynamische Lichtszenarien so einzusetzen, dass sie sich den wechselnden Bedürfnissen anpassen, findet dieses Konzept erst Einzug in die Außenraumbeleuchtung. ewo steht in den Startlöchern, um das Potential der dynamischen Beleuchtung vollständig auszuschöpfen. „Wir möchten, dass sich die Menschen in öffentlichen Räumen wohlfühlen. Das Licht bringt uns nachts im Freien zusammen – wie ein Lagerfeuer“, Hannes Wohlgemuth fasziniert derzeit vor allem die Frage, wie ewo als Leuchtenhersteller das Wohlfühlen der Menschen in öffentlichen Räumen abends und nachts verbessern kann – abseits vom Effizienzdenken, das ohnehin schon verinnerlicht wurde. Das Ziel? „empowering wellbeing outdoors“

Im Bereich des innovativen Lichtmanagements für smarte Lösungen hat ewo mit dem Start-Up connexx Wissen im Haus, das die Hard- und Software für die Steuerung der Leuchten entwickelt. Das Ergebnis: smart Features und intelligentes Licht aus einer Hand für zukunftsfitte Lösungen.

DYNAMISCHE LICHTFARBEN
Dynamic Lighting ist für ewo kein technologischer Selbstzweck. Smartes Licht hat immer ein Weg zum Ziel, ob Sicherheit, Wohlfühlen oder ein besonderes Lichterlebnis. Natürliches Licht zum Vorbild nehmend, verändert unsere Flächenoptik ewoLightTile seine Farbe dynamisch und interaktiv von warmweißen 2.200 K bis zu kaltweißen 6.500 K. Gewählt werden kann eine subtile Temposetzung für beruhigende Wechsel der Lichtfarben oder aber flotte Übergänge für spezielle Anlässe.

DYNAMISCHE LICHTVERTEILUNGEN
Über standardmäßige Szenarien hinaus, bringt ewo Dynamic Lighting auf das nächste Level. Durch unterschiedliche Lichtverteilungen in derselben Leuchte kann diese gezielt auf ihr Umfeld reagieren. Bewegung wird in Licht übersetzt. Licht begleitet die Bewegungen. In diesem Sinne reagiert Licht nicht nur auf die Menschen in seiner Nähe, sondern verstärkt deren Wohlfühlen. Damit die unterschiedlichen Lichtverteilungen intelligent reagieren können, werden sie etwa mit PIR-Sensoren ausgestattet, die Bewegungen erkennen und das Signal an die Leuchte weitergeben und auch drahtlos an den die nächststehende Leuchte kommunizieren können.

„Wir verstehen es als unseren Auftrag, den Planern alle Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die dafür benötigt werden, die Aufenthaltsqualität von öffentlichen Räumen zu verbessern“, so CEO Hannes Wohlgemuth. „Das Licht wird dynamisch moduliert, der Raum wird zur Bühne für alle gewünschten Szenarien und Stimmungen.“



Dynamic Lighting Videos:
- Dynamic colour temperatures
- Dynamic change of light distributions

Neue Produktfamilie — if round 1
Neue Produktfamilie — if round 2
Neue Produktfamilie — if round 3
Neue Produktfamilie — if round 4
Neue Produktfamilie — if round 5
Neue Produktfamilie — if round 6
1 2 3 4 5 6

Neue Produktfamilie — if round

if round fungiert mit seiner schlanken Anmut als elegante Fortführung der if Pollerleuchte, die sich unaufdringlich in jede Umgebung integrieren lässt. Ob in privaten Gärten oder Wegen, Wohngebieten oder luxuriösen Hotels, mit seiner homogenen Ausleuchtung wird if round immerzu geeignet sein – dezent und schlicht.

Der deutsche Industriedesigner Moritz Kessler hat bereits das Vorgängermodell if entworfen, das Ende 2019 sogar Einzug in den musealen Kontext des Kunst Meran - Merano Arte fand.

Moritz Kessler über seinen neuesten Entwurf: "if round zeichnet sich durch seine einfache Geometrie aus. Der Schaft, der in den Kopf des Pollers eintaucht, bildet eine markante Fuge, die das ästhetische Unterscheidungsmerkmal der if-Familie ist. Einfach und doch einzigartig".

Hier gelangen Sie zu technischen Infos, dem Datenblatt und Produkt-Konfigurator

PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 1
PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 2
PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 3
PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 4
PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 5
PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG 6
1 2 3 4 5 6

PARK ASCOT – UMWELTFREUNDLICHE AUSSENBELEUCHTUNG

Wir haben es uns auf die Fahnen geschrieben, dafür zu sorgen, dass sich die Menschen im öffentlichen Raum wohlfühlen – und mit unserem jüngsten Projekt Ascot Park in Brisbane in Australien sind wir unserem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen.

Der ruhige, einladende Park wird für eine Vielzahl von Zwecken genutzt – von Spaziergängen über Picknicks bis hin zu kleinen Konzerten. Die Stadt Brisbane hatte es sich daher zum Ziel gemacht, zum Wohle der Bevölkerung das ehemals als Ausweichparkplatz genutzte Areal in eine Grünanlage mit minimaler Lichtverschmutzung zu verwandeln.

Das optimierte Lichtmanagement des F–System XS, unserem von Jörg Boner designten Bestseller, hat die Stadtverwaltung überzeugt. Zum Schutze des Nachthimmels werden die Gehwege so beleuchtet, dass möglichst wenig Lichtverschwendung daraus resultiert. Gleichzeitig bietet die effektive Lichtsteuerung den Parkbesuchern ein Höchstmaß an Komfort.

PRODUKTNEUHEIT „IR“ 1
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 2
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 3
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 4
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 5
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 6
PRODUKTNEUHEIT „IR“ 7
1 2 3 4 5 6 7

PRODUKTNEUHEIT „IR“


Product Managers are often ‘the glue’ between departments and succeed in leading others by example. The development of a new product touches all areas of the organisation and requires a tremendous team effort that will result into a successful product portfolio.

Your profile:

  • You enjoy working with others, have patience and are personable.
  • Youhave the unique ability to communicate a product vision to all stakeholders and to get buy in for this vision.
  • You are an enthusiast, problem solver and always moving forward.
  • You have an infectious positive attitude.
  • You are analytical and can draw conclusions for your product portfolio based on reports.
  • You are very organised and ale to organise others.
  • Degree educated. An education in engineering or marketing would be an advantage.
  • 3 years + work experience in a manufacturing business.
  • Experience in the lighting industry would be an advantage but is not strictly necessary.
  • Affinity to technical products.
  • Fluent in German and English. Knowledge of Italian would be an advantage.



A Product Manager generally takes care of the product portfolio they are assigned to throughout all lifecycle stages. They are a product champion and are happy to get involved in any activity that could improve the product offering, product communication or anything else that impacts their product.

Main tasks:

  • Lead the new product development effort by managing and progressing the existing new product program but also propose new ideas to further ‘feed’ the new product roadmap.
  • Manage the existing product portfolio to make sure it is healthy and profitable and propose actions to improve the performance of the portfolio.
  • Lead all activities connected to product launches and interact with all the departments who will be supporting with the launch incl. Marketing, Purchasing, Finance and Management.
  • Train internal and external sales partners to make sure they are experts in understanding ewo products and their unique selling points.
  • Be the product expert at trade shows and other events and help with the preparation for these events to make sure products are presented in the best possible way.
  • Be the go-to-person for all product related tasks.



Unser Angebot:

  • Ein interessantes Aufgabengebiet in einem stark expandierenden Unternehmen
  • Innovative und außergewöhnliche Projekte mit internationalem Format
  • Weiterbildung und Entwicklungsmöglichkeiten

GEMEINSAME PROJEKTARBEIT VON ewo UND TFO VIRTUELL FORTGESETZT 1
GEMEINSAME PROJEKTARBEIT VON ewo UND TFO VIRTUELL FORTGESETZT 2
1 2

GEMEINSAME PROJEKTARBEIT VON ewo UND TFO VIRTUELL FORTGESETZT

Ein dutzend motivierter Schüler der Bozner Technischen Fachoberschule „Max Valier“ wird vom Leuchtenhersteller ewo für die Arbeitspraxis vorbereitet:

Bereits im November vergangenen Jahres besuchten Schüler und Lehrpersonen der Fachrichtung „Transport und Logistik“ der TFO den Hauptsitz von ewo in Kurtatsch, um nicht nur Einblicke in den Arbeitsalltag eines produzierenden Betriebes zu erhalten, sondern auch um sich selbst einzubringen.

Um den Schülern die Möglichkeit zu bieten, an praxisorientierten Themen zu arbeiten, wurden zusammen mit den Lehrpersonen drei spezifische Projekte im Bereich der Warenwirtschaft und Produktion ausformuliert, die die Schüler im Verlauf der vergangenen Monate vertieft haben. Der weitere Austausch seit dem Startschuss in Kurtatsch und die Präsentation der ersten Ergebnisse geschehen aktuell – einwandfrei – über digitale Plattformen.

Bernd Prosch, COO bei ewo über das gemeinsame Projekt:
„Es liegt mir persönlich besonders am Herzen, einen Beitrag zu leisten, Jugendliche früh auf die Arbeitsrealität vorzubereiten. Die Motivation, der Einsatz und die Fragen der Schüler haben einmal mehr bestätigt, dass diese die Themen mit innovativen Ideen und fachlichen Recherchen, reflektiert und voller Tatendrang bearbeiten. Wir möchten uns für die fruchtbringende Zusammenarbeit bedenken.“

Florian Morandell, zuständige Lehrperson der TFO:
„Die Zusammenarbeit zwischen ewo und der Schule ist für die Schülerinnen und Schüler eine ideale Gelegenheit einen realistischen Praxisbezug zu erhalten. Zusätzlich entsteht für beide Seiten ein Mehrwert, der beidseitig von großen Nutzen sein kann.“

Konkret analysieren drei Schülergruppen unterschiedliche Themenfelder. Eine Gruppe untersucht inhaltliche Überlegungen zu verschiedenen Kommissionierungsarten und –technologien. Die zweite Gruppe widmet sich den Vor- und Nachteilen von Fertigungsstrategien basierend auf dem Prinzip des One-Piece-Flow und der Serienfertigung. Mit den Bedürfnissen des Arbeiters selbst beschäftigte sich die dritte Gruppe, indem sie die Gestaltung eines modernen Arbeitsplatzes und dessen Optimierung behandeln. Aktuell präsentierten die motivierten Schüler ihre Erkenntnisse auf virtuellem Weg.

Hannes Wohlgemuth, CEO bei ewo: „Mich freut die Initiative unseres COOs sehr. Denn ich bin sicher, dass nicht nur die Schüler von uns, sondern auch wir von ihren frischen Augen und Ideen lernen können und freue mich auf weitere Projekte. Wir müssen heute ansetzen, um die Arbeitsgeneration von morgen vorzubereiten.“

1000-

DUBAI INTERNATIONAL AIRPORT: EWO LIEFERT 1.000 FLUTER FÜR FLUGHAFEN-LED-UMRÜSTUNG

63 % weniger Energieausgaben bei 90 Mio. Fluggästen pro Jahr: Die Fluter aus dem Hause ewo ermöglichen künftig eine jährliche Energieeinsparung von satten 7.000 MWh an einem der Hauptverkehrsknoten der Welt, dem Dubaier Flughafen DXB.

Das Projekt in Zusammenarbeit mit FUCHS Europoles, Europas führendem Masten-Hersteller, ging Anfang 2020 in die Endphase – ein Beweis für das enorme Vertrauen der Flughafenbetreiber in unser R-System, ein vollständig modularer und von Hand gebauter Hochleistungsstrahler, der eine Vielzahl von Lichtverteilungen innerhalb jeder Leuchte vereint.

Die Umrüstung ist Teil einer großflächigen Modernisierung des Dubai International Airport, bei der alte Halogenleuchten flächendeckend durch ewos branchenführende LED-Fluter ersetzt werden. So wird nicht nur die Sicherheit deutlich verbessert: Die optimierten Beleuchtungssysteme erhöhen außerdem den Lux-Wert auf 30 lx und steigern gleichzeitig die Energieeffizienz und die Präzision der Beleuchtung an einem der wichtigsten internationalen Drehkreuze der Welt.

Je nach Leuchtenposition und Beleuchtungsanforderungen können bis zu vier Lichtpaneele in den Flutern untergebracht werden. Dadurch wird die Blendwirkung auf ein Minimum reduziert, eine präzise Lichtverteilung garantiert und eine großflächige Ausleuchtung ermöglicht, wie sie nur die Hochleistungsstrahler des Marktführers bieten.

O-Ton Hannes Wohlgemuth, CEO von ewo: „Wir waren von Anfang an überzeugt, dass die Leistungsfähigkeit und Modularität unseres R-Systems die Produkte der Konkurrenz übertreffen kann, und wir freuen uns sehr, dass der gesamte Flughafen nun erfolgreich auf das R-System von ewo umgerüstet wurde.“

Dubai International Airport: „Durch die Beleuchtung des Vorfelds und der Flugzeug-Parkflächen auf dem 12,5 km2 großen Flugfeld am DXB mit helleren, deutlich effizienteren LED-Leuchten können wir nun jährlich rund 7.000 MWh Energie einsparen. Dank der Umstellung auf energieeffiziente LED-Leuchten kann der Verbrauch von 2.200 KW auf 810 KW reduziert werden – das sind ganze 63 % pro Jahr weniger.“

Foto: © Dubai International Airport (DXB)

Gemeinsame Projektarbeit von ewo und TFO virtuell fortgesetzt 1
Gemeinsame Projektarbeit von ewo und TFO virtuell fortgesetzt 2
1 2

Gemeinsame Projektarbeit von ewo und TFO virtuell fortgesetzt

Ein dutzend motivierter Schüler der Bozner Technischen Fachoberschule „Max Valier“ wird vom Leuchtenhersteller ewo für die Arbeitspraxis vorbereitet

Bereits im November vergangenen Jahres besuchten Schüler und Lehrpersonen der Fachrichtung „Transport und Logistik“ der TFO den Hauptsitz von ewo in Kurtatsch, um nicht nur Einblicke in den Arbeitsalltag eines produzierenden Betriebes zu erhalten, sondern auch um sich selbst einzubringen.

Um den Schülern die Möglichkeit zu bieten, an praxisorientierten Themen zu arbeiten, wurden zusammen mit den Lehrpersonen drei spezifische Projekte im Bereich der Warenwirtschaft und Produktion ausformuliert, die die Schüler im Verlauf der vergangenen Monate vertieft haben.

Der weitere Austausch seit dem Startschuss in Kurtatsch und die Präsentation der ersten Ergebnisse geschehen aktuell – einwandfrei – über digitale Plattformen.

Bernd Prosch, COO bei ewo über das gemeinsame Projekt:

„Es liegt mir persönlich besonders am Herzen, einen Beitrag zu leisten, Jugendliche früh auf die Arbeitsrealität vorzubereiten. Die Motivation, der Einsatz und die Fragen der Schüler haben einmal mehr bestätigt, dass diese die Themen mit innovativen Ideen und fachlichen Recherchen, reflektiert und voller Tatendrang bearbeiten. Wir möchten uns für die fruchtbringende Zusammenarbeit bedenken.“

Florian Morandell, zuständige Lehrperson der TFO:
„Die Zusammenarbeit zwischen ewo und der Schule ist für die Schülerinnen und Schüler eine ideale Gelegenheit einen realistischen Praxisbezug zu erhalten. Zusätzlich entsteht für beide Seiten ein Mehrwert, der beidseitig von großen Nutzen sein kann.“

Konkret analysieren drei Schülergruppen unterschiedliche Themenfelder. Eine Gruppe untersucht inhaltliche Überlegungen zu verschiedenen Kommissionierungsarten und –technologien.
Die zweite Gruppe widmet sich den Vor- und Nachteilen von Fertigungsstrategien basierend auf dem Prinzip des One-Piece-Flow und der Serienfertigung.
Mit den Bedürfnissen des Arbeiters selbst beschäftigte sich die dritte Gruppe, indem sie die Gestaltung eines modernen Arbeitsplatzes und dessen Optimierung behandeln. Aktuell präsentierten die motivierten Schüler ihre Erkenntnisse auf virtuellem Weg.   

Hannes Wohlgemuth, CEO bei ewo:
„Mich freut die Initiative unseres COOs sehr. Denn ich bin sicher, dass nicht nur die Schüler von uns, sondern auch wir von ihren frischen Augen und Ideen lernen können und freue mich auf weitere Projekte. Wir müssen heute ansetzen, um die Arbeitsgeneration von morgen vorzubereiten.“

Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum 1
Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum 2
Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum 3
Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum 4
Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum 5
1 2 3 4 5

Volles Museion zum ewoTALK über Wohlfühlen im öffentlichen Raum

Am 5. Dezember füllte der 5. ewoTALK vom Beleuchtungsunternehmen ewo das Museion.

International renommierte Architekten, Raumplaner und Stadtforscher diskutierten wie die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum am Tag und in der Nacht beeinflussen wird. Mit der Diskussionsplattform ewoTALK beabsichtigt es ewo, aktuelle Tendenzen der Disziplinen Design, Kunst, Architektur, Technologie und Wirtschaft zu erörtern.

In diesem Jahr leitete die Chefredakteurin der deutschen Architekturzeitschrift DETAIL, Sandra Hofmeister, die Moderation zum Thema Wohlfühlen im öffentlichen Raum – ein Thema, das nicht nur Architekten bewegt, sondern für jedermann Relevanz hat, der sich im öffentlichen Raum aufhält. Denn urbane Räume schaffen als öffentlich zugängliches Gut Treffpunkte für jeden und haben somit die schwierige Aufgabe zu erfüllen, Bedürfnissen jeder (Alters-)Gruppe gerecht zu werden.

„Ein langweiliger, ungestalteter Ort lädt nicht zum Verweilen ein, es braucht nicht viel, aber spannende Formen“ – so Patrick Lüth, der CEO vom Snohetta Studio Innsbruck, wie er anhand ausgewählter Projekte veranschaulichte.

Anna Rose von Space Syntax Großbritannien hingegen verfolgt einen datengesteuerten Ansatz und nähert sich mittels Computerbasierten Programmen an die benutzerorientierte Planung im öffentlichen Raum als Feld der sozialen und ökonomischen Interaktion an. Elina Kränzle, Stadtforscherin der TU Wien appellierte einerseits auf das Mitdenken sozial schwacher Gruppen und erinnerte andererseits auf den Einheitsbrei der „Global City Lights“, die über dem Times Square und anderen großstädtischen Räumen thronen.

Wie Licht einen nützlichen Beitrag im öffentlichen Raum leistet, legte Hannes Wohlgemuth, Geschäftsführer von ewo dar: „In der Nacht gibt Beleuchtung Sicherheit, schafft Atmosphären und beeinflusst den Wohlfühlcharakter im Außenraum. Licht kann als eine Art elektronisches Lagerfeuer überhaupt einen Anlass geben, nachts vor die Türe zu gehen. Unter diesem Aspekt erfüllt Licht einen Gesellschaftsauftrag; denn Licht im Außenraum ist für alle da.“

Nachts kann Beleuchtung das Miteinander an öffentlichen Orten ermöglichen und tagsüber können Leuchten ästhetische Objekte sein, die sich subtil in das Stadtgefüge einordnen oder aufgrund ihrer Formensprache einen skulpturalen Mehrwert schaffen. Als Hersteller hochwertiger Lichtsysteme entwickelt ewo jene Werkzeuge, mit denen Lichtplaner Räume und Flächen gestalterisch inszenieren.

Foto: © ewo/Malou Reedorf, James Lenney, Jacopo Coen

ewo-Produkte mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet! 1
ewo-Produkte mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet! 2
1 2

ewo-Produkte mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet!

ewo hat an zwei Siegerprojekten des renommierten German Design Award 2020 mitgewirkt – eine Auszeichnung, die einmal mehr die bemerkenswerten Zusammenarbeiten mit international herausragenden Lichtdesignern hervorheben.

Zum einen wurde das Masterplanprojekt des Campus der ETH Zürich mit dem German Design Award 2020 für hervorragende Architektur, Stadtraum und Infrastruktur ausgezeichnet.

Bereits 2011 realisierte das fantastische Team von Reto Marty bei nachtaktiv einen progressiven Ansatz, um die Effizienz des ETH Campus Hönggerberg um 75% zu steigern, indem man sich darauf konzentrierte, so wenig Licht wie tatsächlich notwendig einzusetzen, sodass sich Passanten sicher und wohl zu fühlen. Das identitätsstiftende Designelement ist eine Leuchtenfamilie von ewo – bestehend aus Mast-, Poller- und Mini-Pollerleuchten.

Zum anderen wurde der BUGA Glasfaserpavillion ausgezeichnet, der zuvor bereits mit dem Beyond Bauhaus Award 2019 und dem Iconic Awards 2019: Innovative Architecture Award prämiert wurde. ewo lieferte 120 kundenspezifische Leuchten für diese bemerkenswerte Konstruktion, die auf jahrelanger biometrischer Forschung mit Faserverbundwerkstoffen aufbaut. auf jahrelanger biometrischer Forschung mit Faserverbundwerkstoffen aufbaut.

Unter der Leitung des Instituts für Entwurf und Konstruktion (ICD) und des Instituts für Bauwesen und Tragwerksplanung (ITKE) der Universität Stuttgart nutzt der BUGA Glasfaserpavillon Leuchten, die in Zusammenarbeit mit dem Lichtplanungsbüro LDE Belzner Holmes mit verschiedenen Lichtverteilungen für die schöne Ausleuchtung der 400 m² großen Fläche montiert sind.

Hannes Wohlgemuth, Geschäftsführer von ewo:
„Besonders spannend ist die Zusammenarbeit, mit renommierten Licht-, Architektur-, Design-, Wissenschafts- und Technikspezialisten. Was uns alle vereint, ist das Streben nach Innovation und Perfektionismus. Diese beiden Projekte zeigen eine besondere Ebene der Vielfalt der Expertise bei städtebaulichen und architektonischen Projekten, und wir sind stolz darauf, mitgewirkt zu haben."

ewos-raesenz-waehrend-der-in-otterdam

ewo’s Präsenz während der PLDC in Rotterdam

Liebe Licht-Profis,

es ist jedes Mal spannend mit Ihnen in Austausch zu treten! Danke, dass Sie bei unserem Stand vorbeigeschaut haben und danke für die vielen inspirierenden Gespräche während der PLDC.

ewo verfolgt das Credo, Ihnen für jedes gewünschte Lichtprojekt die passendste Produktlösung nach einem ganzheitlichen Ansatz anbieten zu können. Modularität der einzelnen Bausteine ist die Voraussetzung für individualisierte Lösungen; und die höchste Lichtqualität unser Antrieb.

Mit unserer neuesten optischen Entwicklung konnten wir diesen Leitsatz weiter ausbauen. ewoightTile heißt unsere einzigartige Flächenoptik, die wir nun endlich in Rotterdam präsentiert haben. Das ausgesprochen positive Feedback zeigt, dass wir nicht zu viel versprechen, wenn wir sagen, dass ewoLightTile die Wahrnehmung von Licht verändert.

Ihr Hannes Wohlgemuth

PLDC Rotterdam 1
PLDC Rotterdam 2
PLDC Rotterdam 3
1 2 3

PLDC Rotterdam

Konzeptuell haben wir unsere beiden optischen Systeme gegenübergestellt: Die modularen Linsen der A–Serie und die neue Flächenoptik ewoLightTile.
Hier gelangen Sie zum Video der Messe.

MASTERING THE PERCEPTION OF LIGHT
Neue Flächenoptik: ewoLightTile

Aufgrund der ausgesprochen hohen Lichtqualität von ewoLightTile sind Anwendungsbereiche in Menschennähe ideal: urbane Plätze, Wohngebiete, Gehwege usw.

Vorteile von ewoLightTile:
- Homogen leuchtender Lichtermitter, unsichtbare LED-Punkte
- Reduzierte Blendwirkung und hoher visueller Komfort
- Präzise und gleichmäßige Ausleuchtung
- Modularer Einsatz der einzelnen ewoLightTiles ewoLightTile ist Licht, wie man es noch nie zuvor gesehen hat.

Zum Video
Zum vollständigen Website-Eintrag

MASTERING THE VERSATILITY OF LIGHT
ewoPhotometricEngine demonstriert die Kombinatorik der Optiken der A-Serie

Mit der ewoPhotometricEngine können Sie die unendlich variablen Kombinationen von Lichtverteilungen und Farbtemperaturen experimentieren und Ihre passendste und individuelle Lichtverteilung kreieren.

„Shape your own light“ mit unserer aktualisierten ewoPhotometricEngine.

Link zum Video

ewo STELLT BAHNBRECHENDE FLÄCHENOPTIK VOR

Außenbeleuchtungsspezialist ewo präsentierte sein neues optisches System ewoLightTile mit großem Erfolg auf der diesjährigen PLDC in Rotterdam.

Die Flächenoptik ewoLightTile zeichnet sich aus durch einen hohen visuellen Komfort, präzise Ausleuchtung und gleichzeitig stark reduzierte Blendwirkung der homogenen Lichtemitter und nicht sichtbare einzelne LED-Punkte.

ewoLightTile ist für Anwendungen bestimmt, in denen Menschen und deren Wohlbefinden im Vordergrund stehen. Also Bereiche, in denen sich der Mensch nahe an der Leuchtquelle aufhält, wie z.B. urbane Räume, Wohngebiete oder Gehwege. Daher ist diese Flächenoptik mit zahlreichen ewo-Leuchten von Bodeneinbaustrahlern bis Mastleuchten kompatibel. Jede ewoLightTile kann vertikal oder horizontal eingesetzt werden und entweder nebeneinander oder übereinander gereiht werden.

Hannes Wohlgemuth, CEO von ewo, über den technischen Fortschritt:

„ewoLightTIle ist definitiv meine derzeitige Lieblingsentwicklung, denn sie legt den Fokus auf die Bedürfnisse des Menschen und verändert die Wahrnehmung von Licht. Die höchste Lichtqualität ist unser Antrieb und mit dieser neuesten optischen Entwicklung haben wir einen weiteren Meilenstein erreicht.“

ewoLightTile ist Licht, wie Sie es noch nie zuvor gesehen haben.

Hier können Sie sich das ewoLightTile-Video ansehen.
Klicken sie hier ewoLightTile zu erfahren.

PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019 1
PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019 2
PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019 3
PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019 4
PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019 5
1 2 3 4 5

PRODUKTVORSTELLUNGEN AUF DER inter airport Europe 2019

Neue Generationen der Hochleistungsfluter und ein einzigartiges Messinstrument

Auf der diesjährigen inter airport Europe 2019 hat ewo gleich zwei neue Generationen des R-Systems vorgestellt:

1. R-System gen2: Die kostenoptimierte Variante der gen1 mit einer Hochleistung von bis zu 1.300 W und 148.000 lm. (gen1 erreicht bis zu 139.350 lm, 1.250 W).

2. R-System gen3: Eine Konzeptvorstellung der neuesten Generation mit einer Höchstleistung von bis zu 1.545 W und bis zu 185.000 lm für noch mehr Leistung, optimiert für Flughäfen und Häfen.

Als weiteres Highlight stellte ewo sein einmaliges und benutzerfreundliches Messinstrument vor:
LightLogger: Die von ewo entwickelte Hardware und Software zur Messung von von lux ist für Flughäfen, Häfen, Containerterminals und Parkplätze optimiert.

Hier gelangen Sie zum LightLogger-Video.

Nächste Veranstaltungen im Bereich Flughafenbeleuchtung:

New Zealand Airports Conference
23.-25. Oktober in Aukland
Mit Energylight, Stand 4

Australian Airports Association National Conference 2019
18.-22. November Mit Avionics.

Bei Fragen zu den Produkten und Messeauftritten, wenden Sie sich bitte an unseren Key Account Manager für Large Area Lighting:
Lukas Dusini
l.dusini@ewo.com
+39 0471 623087

ewo-Produkte im Museum Arte Merano

„Design from the Alps. Tirol/Südtirol/Trentino 1920-2020"

Vier unserer Produkte finden aktuell Einzug in eine museale Ausstellung im Kunst Meran/Merano Arte – das veranschaulicht unseren Beitrag zu Design und Kunst, sowie die kontinuierlichen Kollaborationen mit aufstrebenden und renommierten Designern. Die in Meran ausgestellten ewo-Produkte verkörpern zum einen eine minimalistische Ästhetik und zum anderen eine moderne und langlebige Formensprache.

Ein permanentes Anliegen von ewo ist die Förderung des Dialogs zwischen Fachleuten aus den Bereichen Kunst, Design und Technologie mit regelmäßigen ewoTALKS und ewoLAB-Plattformen, die sich auf Kreativität, Ästhetik und Innovation konzentrieren. Unter der Leitung von Hannes Wohlgemuth liegt der Fokus einmal mehr auf dem Ausbau von maßgeschneidertem Design und fortschrittlicher Technologie sowie ästhetischem Handwerk und intelligenten Innovationen.

GO: Die elegante GO Mastleuchte aus Aluminiumdruckguss wurde vom Schweizer Designspezialisten Jörg Boner entworfen.

BR21 und LB23: Das Stadtmobiliar mit Akzentbeleuchtung wurde vom norwegischen Trio Norway Says (heute Anderssen & Voll, und Andreas Engesvik) entworfen.

if: Von Hannes Wohlgemuth e Moritz Kessler designt, ist der elegante if-Poller sowohl für öffentliche Gehwege als auch für den privaten Garten geeignet.

Veranstaltungsdetails

Design from the Alps. Tirol/Südtirol/Trentino 1920-2020
Dauer: 11. Oktober 2019 - 12. Januar 2020
Kuratoren: Claudio Larcher, Massimo Martignoni, Ursula Schnitzer

Der erste umfassende Überblick über die Produktion und Kultur des modernen Designs in einer dynamischen grenzüberschreitenden europäischen Region.

Eine Produktion von Kunst Meran/Merano Arte mit NABA, Nuova Accademia di Belle Arti und der Freien Universität Bozen.

BEVORSTEHENDE MESSEN

Im Oktober 2019 wird ewo auf international renommierten Flughafen-Messen und Lichtdesign-Konferenzen rund um den Globus zahlreiche neue Produkte und Services präsentieren.

inter airport europe
München, 8. bis 11. Oktober
Stand: 1530 (Halle B5)

Höhepunkte: ewo präsentiert ein neu entwickeltes Messgerät (Hard- und Software) für Lichtstärken sowie einen neuen Hochleistungs-Strahler und ein neues Produkt-Konzept.
Sie werden sehen, welche enormen Fortschritte die ewo-Technologie gemacht hat, seit wir als erstes Unternehmen ein Flughafenvorfeld komplett mit LEDs ausgestattet hat.

-

PLDC
Rotterdam, 23. bis 26. Oktober
Stand: E05 + E06 + E07

Höhepunkte: Wir werden uns auf die Vielseitigkeit von ewo bei der Beherrschung der Lichtform „Mastering the Shape of Light“ konzentrieren, indem wir die Vielfalt unserer A-Serie demonstrieren und ein neues optisches System vorstellen.
Kommen Sie vorbei, denn wir zeigen Ihnen Licht, wie Sie es noch nie zuvor gesehen haben.

-

NZ AIRPORT CONFERENCE
Auckland, 23. bis 25. Oktober
Stand: 4 (Energylight)

Besuchen Sie unser Hochleistungsstrahler-Angebot auf Neuseelands führender Veranstaltung für die Flughafenindustrie.

KUNDENBESUCH AUS DUBAI BEI ewo

LED-Umrüstung mit Hochleistungsstrahlern von ewo in Dubai, International Airport DXB, mit Projektverantwortlichen in Südtirol gefeiert

Der in Kurtatsch ansässige Leuchtenhersteller ewo hat am 4. September Kunden des Dubai International Airport DXB begrüßt, um einen umfangreichen Auftrag über die Lieferung von rund 1.000 leistungsstarken Flutlichtern für das beeindruckende Modernisierungsprojekt eines der größten Flughäfen zu feiern.
Hannes Wohlgemuth, CEO von ewo: "Es ist immer eine Ehre, Gäste aus der Ferne zu begrüßen, und wir sind immer stolz, unsere technischen Abteilungen und Produktionsbereiche zu zeigen.“
Dieses Treffen ist der Höhepunkt vieler Jahre der Zusammenarbeit mit einem Projektstart Anfang 2016 bis zur Installation, die in diesem Monat startet. Die einmalige Qualität aus der Symbiose des hochmodernen Schweizer Mastenherstellers Europoles und der lichttechnischen Exzellenz von ewo überzeugte den Kunden schlussendlich 2019.

Lukas Dusini, Key Account Manager (ewo): "2016 war der Beginn des Dubai Airport Projekts und in diesem Jahr können wir die Modernisierung endlich gemeinsam feiern.“

Sowohl die Qualität als auch der Leistungsumfang dieses Projekts repräsentieren die Vorreiterstellung von ewo am Markt. Weltweit ist ewo dafür bekannt, als erstes Unternehmen ein komplettes Flughafenvorfeldsystem mit LED-Technologie geliefert zu haben.

Stefan Ursch, Projektleiter (ewo): "Unsere Kunden aus Dubai schätzten die Gelegenheit sehr, die kreativen und technischen Köpfe und die Menschen zu treffen, die die hochwertigen Leuchten konzipiert und in Handarbeit gefertigt haben. Das kreiert Erinnerungen.“

Mit fast 90 Millionen Passagierreisen pro Jahr zählt Dubai zu den weltweit größten Flughäfen. Sicherheit ist das kritische Thema im Flugverkehr und Beleuchtung ist dabei von entscheidender Relevanz.

Beleuchtung am Vorfeld stellt dann Sicherheit her, wenn Leistung ohne Kompromisse erbracht wird, alle Normen erfüllt werden und sie langlebig und zuverlässig ist. Die Hochleistungsstrahler von ewo erfüllen all diese Kriterien und treffen zudem mit ihrer unschlagbaren Energieeffizienz die wichtigsten Themen der Gegenwart.

Snøhetta - 30-jähriges Jubiläum mit ewo-Projekt

ewo ist stolzer Sponsor der Ausstellungsreihe zum 30-jährigen Jubiläum des international renommierten Architekturstudios Snøhetta. Im Rahmen einer Doppelausstellung „Shaping - Interaction" in der Münchner Architekturgalerie und im Bunker präsentiert Snøhetta drei herausragende Architekturprojekte.

ewos Projekt „Streuobstwiese“ (FO), das mit Snøhetta für Swarovski realisiert wurde, ist eines der drei Konzepte, das anhand von Modellen, Bildern und Zeichnungen ideenreich aufgearbeitet wurde.

„Human interaction shapes the spaces we design and how we operate.” - Im Fokus der Veranstaltungsreihe steht das „Shaping“ von Freilandräumen und Gebäuden als „Contextual Conceptualism“.

Seit seiner Gründung im Jahr 1989 hat das norwegische Büro Snøhetta mit Projekten wie der Oper in Oslo, dem National 11. September Memorial Museum Pavillon, der Neugestaltung des Times Square in New York und dem kürzlich eröffneten Unterwasserrestaurant Under in Norwegen internationalen Ruhm erlangt. Seit 2011 hat Snøhetta einen Standort in Innsbruck. An den Standorten Oslo, New York, Innsbruck, Paris, Adelaide, Hongkong und San Francisco arbeiten mehr als 250 Mitarbeiter aus über 30 Nationen.

Die Veranstaltung läuft bis 14. Juli in der Architekturgalerie München:
Kunstareal Türkenstraße 30,
80333 München

AUSZEICHNUNGEN UND NOMINIERUNGEN

Deutscher Lichtdesign-Preis 2019

Unsere Leuchten sind Teil von international renommierten Projekten, die mit Preisen für den Lichtdesign Preis 2019 ausgezeichnet worden sind. Für zwei preisgekrönte Beiträge und eine Nominierung lieferte ewo Leuchten: Merck Innovationszentrum, Stadt Riedlingen und ETH Zürich.

Für die Außenbereiche des Siegerprojekts der Lumen³ GbR im Merck Innovation Centre, das darauf abzielte, das allgemeine Wohlbefinden der Mitarbeiter durch eine homogene, blendfreie Beleuchtung auf dem gesamten Gelände zu verbessern, lieferte ewo ca. 100 Sonderleuchten.

Das von den Architekten sbp realisierte Projekt in Riedlingen nutzte die EL-Leuchten und FA-Poller als Ergänzung zu einer extern gelieferten Brückenbeleuchtung und schafft eine stimmige Rundumästhetik.

Die Nominierung des "Masterplan" der ETH Zürich 3 Jahre nach der Realisation des Projekts zeigt, dass dieses ein Vorreiterprojekt ist. Das Konzept für die Lichtdesigner nachtaktiv aus Zürich war es, so wenig Licht wie möglich zu verschwenden, um ein Gefühl der Sicherheit durch ein möglichst niedriges Lichtniveau zu erhalten. (Produkte: FA)

Alle drei Projekte veranschaulichen das Universum der flexiblen Möglichkeiten mit ewo-Produkten und dass, unsere Lösungen, die in Zusammenarbeit mit herausragenden Lichtdesignern entwickelt worden sind, bei den diesjährigen Auszeichnungen wohlverdient Anerkennung erhalten.

Generationswechsel beim Leuchtenhersteller ewo

Zum Jahreswechsel übernahm Hannes Wohlgemuth die Geschäftsführung des Südtiroler Leuchtenherstellers ewo.

ewo begleitet Hannes Wohlgemuth als Sohn der Gründer Flora Emma Kröss und Ernst Wohlgemuth bereits lange bevor er sich 2012 nach Studienabschluss für den Einstieg in das Familienunternehmen entschied. Mit ewo groß geworden, sammelte Hannes Wohlgemuth in jeder Abteilung Erfahrungen und erarbeitete sich so ein grundlegendes Wissen über die Lichtbranche.

Hannes Wohlgemuth fokussierte sich in den letzten Jahren als Vertriebs- und Marketingleiter auf die Stärkung des internationalen Einflusses und auf die globale Marktexpansion.

Darauf wird er auch als Geschäftsführer in Zukunft einen Schwerpunkt legen. Zusätzlich ist es ihm wichtig, ewos fortschrittliche Technologien – vor allem im Bereich der Lichttechnik – weiterzuentwickeln. Parallel dazu verläuft die Entwicklung digitaler Werkzeuge für automatisierte Lichtplanung und Produktspezifikation sowie für intelligente Vermessung und Auswertung von Lichtprojekten. Ein Beispiel dafür ist der online-Konfigurator, der auf Basis von unendlich vielen Optionen des Lichtbaukastens von ewo sekundenschnell die passendste Produktvariante generiert und produktionsfertig macht.

Hannes Wohlgemuth über seine neue Rolle:

„Ich bin bereit und stolz, das Unternehmen, mit dem ich aufgewachsen bin, als CEO zu repräsentieren. Die Neugierde, die uns antreibt, gepaart mit unserer technischen Expertise und Kunstfertigkeit, wird weiterhin herausragend starke Lösungen für internationale Beleuchtungsprojekte hervorbringen.“

Beide Gründer, Flora Emma Kröss und Ernst Wohlgemuth, begleiten ewo weiterhin in leitenden Funktionen im operativen und technischen Bereich.

Gründerin Flora Emma Kröss über den Generationswechsel:

„Für mich ist es das größte Glück und keine Selbstverständlichkeit, dass unser Sohn unsere Werte und die Tradition von ewo weiterführt. Wir haben den Generationswechsel über einige Jahre vorausschauend aufgebaut und ich bin davon überzeugt, dass es nun an der Zeit für diesen Schritt ist. Zugleich bin ich voller Stolz über die Kompetenz, den Eifer und die Begeisterungsfähigkeit mit der unser Sohn Hannes ewo voranbringt.“

ewo iRealm-Konzept gewinnt renommierten LUX Award

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass iRealm, ewos neues Zukunftskonzept für die Gestaltung öffentlicher Räume, am 15. November 2018 im InterContinental London – The O2 mit einem der begehrten LUX Awards in der Kategorie "Property Technology: Connected Lighting Concept of the Year" ausgezeichnet wurde.

Das nunmehr preisgekrönte iRealm-Konzept umfasst vier Ebenen der Lichtgestaltung für den öffentlichen Raum:

• Ein traditionelles Lichtdesign mit Fokus auf Form, Funktion und Licht-Stärke,
• eine vernetzte Schicht, mit deren Hilfe eine ununterbrochene WiFi-Internetverbindung gewährleistet werden kann,
• eine Bluetooth-Vernetzung, die IoT-Knoten und Sensoren verbindet und mit Smart-City-Netzwerken zusammengeschlossen werden kann, und
• eine App-gesteuerte Interaktion zwischen den Benutzern im Netzwerk von der Leuchte bis zum mobilen Gerät und weitere Anwendungsmöglichkeiten: Check-In, Zeitpläne, Menüs, Wegweiser, Raumhistorie, Vouchers, gezieltes Marketing und vieles mehr.

Zusammen mit der Nominierung in der Kategorie "Exterior Luminaire" of the Year betont diese Auszeichnung einmal mehr ewos wegbereitende Rolle als konzeptioneller Pionier für vernetzte Beleuchtung – und festigt gleichzeitig die Position des Unternehmens als Global Player in einem zutiefst wettbewerbsintensiven Sektor.

Hannes Wohlgemuth, Leiter der Abteilung Vertrieb und Kommunikation, zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Dass unsere Arbeit in gleich zwei bedeutenden Kategorien bei einem so prestigeträchtigen Preis nominiert wird, ist ein Ritterschlag. Da wir besonders im Hinblick auf Smart-City-Technologien unermüdlich forschen, sind wir in der Lage, laufend fantastische Konzepte für neue Projekte zu entwickeln und umzusetzen.“

Auch Lee Purvis, Bereichsleiter für Großbritannien und Irland und Konzeptleiter des iRealm-Projekts, ist erfreut: „Es ist großartig, dass iRealm als Konzept innerhalb der Branche auf so positive Resonanz stößt – das unterstreicht ganz klar die Bedeutung der Vernetzung und Konnektivität in all den Bereichen, die wir täglich nutzen. Mit einer so soliden Grundlage besteht der nächste Schritt nun darin, die Theorie einem Praxistest zu unterziehen und so auf eine aufregende, effiziente und optimal vernetzte Zukunft für all unsere Kunden hinzuarbeiten, die in die Beleuchtung des öffentlichen Raums investieren.“

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo stellt auf der Light + Building 2018 in Frankfurt die Modularität in den Mittelpunkt

Ein breites Spektrum an Anforderungen verlangt ein breites Spektrum an Lösungen. Bei ewo in Südtirol hat man dafür eine klare Antwort gefunden: LED-Systeme, die konsequent auf Modularität setzen. „Mit unserem modularen System können wir Linsen über alle Produkte spielen,“ erklärt Hannes Wohlgemuth, Head of Marketing and Sales bei ewo. „Für uns macht es keinen Unterschied, ob wir einen Spot oder eine Straßenlichtverteilung einbauen. Ich kann sogar verschiedene Linsenoptiken in einem Produkt kombinieren. Das begeistert auch die Lichtplaner, weil es ihnen viel mehr Möglichkeiten eröffnet.“

Mit der ewo A-Serie debütiert während der Light + Building die dritte Generation des modularen Lichtsystembaukastens. Hocheffiziente LED Technologie in Kombination mit einem umfangreichen Sortiment an komplett neu berechneten Hochleistungsoptiken eröffnet ein umfassendes Leistungsspektrum von der großflächigen Ausleuchtung von Außenflächen hin zu fein dosierter, miniaturisierter Architekturbeleuchtung. „Mit der A-Serie haben wir den Lichtsystembaukasten komplett neu gedacht – anstatt lediglich zu iterieren. Durch massive Miniaturisierung und einen extrem schlagkräftigen Industry 4.0 Prozess, der von der Planung bis zur Installation alle Prozessschritte abbildet, eröffnen sich enorme neue Potenziale sowohl in der Gestaltung als auch in der Effizienz“, so der Gründer und CTO von ewo, Ernst Wohlgemuth.

Kernstück der Präsentation in Frankfurt ist die ewoPhotometric Engine, entworfen von Clemens Weisshaar und Reed Kram. Dabei handelt es sich um ein Objekt das direkt aus der Zukunft gelandet zu sein scheint. „Die ewoPhotometricEngine ist ein optomechanischer Lichtsimulator der die Konfiguration von 1.799.866.966 unterschiedlichen Lichtverteilungen der ewo A-Serie erlebbar macht“, so Designer Clemens Weisshaar.

Weitere Neuzugänge im Produktportfolio sind die Lichtsysteme IN und ID im Segment Outdoor Lighting. Diese Lösungen für die Straßen- und Wegbeleuchtung können flächenbündig und ohne sichtbare Schrauben eingebaut werden und lassen so Architekten und Lichtplanern alle Freiheiten bei der Gestaltung des Außenraums, ohne sich als Objekt in den Vordergrund zu drängen.

Nicht zuletzt wird ewo auf der Light + Building sein neues Magazin präsentieren. Auf 150 Seiten wird hier nicht nur das gesamte Produktportfolio vorgestellt, sondern auch das ganze Spektrum des Licht-Denkens und Licht-Machens bei ewo in Text und Bild erzählt.

ewo auf der Light + Building, Frankfurt, 18.–23. März 2018, Halle 5.0, Stand B30

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo – weltweit erfolgreich mit hocheffizienter LED-Technologie

ewo präsentiert sich auf der Light + Building 2016 in Frankfurt mit einem erweiterten und erneuerten Produktportfolio, das von der Architekturbeleuchtung bis zur Beleuchtung von Großflächen reicht und sich durch gesteigerte Leistungsfähigkeit und vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten auszeichnet.

ewo schafft mit seinen Produkten in unterschiedlichen Kontexten hochwertige und technologisch ausgereifte Lösungen. Da jedes einzelne Projekt spezifische Anforderungen stellt, haben wir ein Produktsystem entwickelt, mit dem wir uns diesen bis ins Detail anpassen können. Damit sind wir Vorreiter in der Realisierung des Potenzials von LED. Die modulare und hochvariable LED-Lichteinheit ist der Grundbaustein für Systeme in beliebigen Größendimensionen.

Im Rahmen des Messeauftrittes präsentieren wir:
–   R-System: neu entwickelt für die Großflächenbeleuchtung
–   F-System: das bewährte F-System L für Großflächen wurde um die zwei Baugrößen
     S + M erweitert für Straßen, Kreuzungsbereiche, Kreisverkehre und Parkplätze
–   Systemleuchte GO: neu entwickelt für Anliegerstraßen und Parks
–   Pollerleuchte if: neu entwickelt für Grünflächen und gebäudenahe Situationen  

ewo auf der Light + Building, Frankfurt, 13.–18. März 2016, Halle 5.0, Stand B30.

>> Pressemitteilung (PDF)

ewoTALKS wird fortgesetzt

Über das Zusammenspiel von Kunst und Wirtschaft: Herausforderungen und Möglichkeiten künstlerisch-unternehmerischer Kooperationen

Im Mittelpunkt des von ewo und Museion gemeinsam entwickelten Veranstaltungsformats stehen die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Kunst, Design, Architektur, Wirtschaft und Technologie. Die ewoTALKS verstehen sich als wichtiges Element in der interdisziplinär angelegten Zusammenarbeit zwischen einem Kulturträger und einem Technologie-Unternehmen, das sich nachhaltig mit kulturellen und künstlerischen Fragen auseinandersetzt. Die Gesprächsreihe wurde im internationalen Jahr des Lichts begonnen und wird 2016 fortgesetzt. Der letzte ewoTALK in diesem Jahr am Donnerstag, 19. November 2015 thematisiert die vielfältigen Beziehungen zwischen Kunst und Wirtschaft. Am Gespräch nehmen teil: Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhauses, München, Hannes Wohlgemuth, Marketing und Sales ewo und Mark Möllenbruck vom international erfolgreichen Designstudio Meiré und Meiré, Köln. Moderation: Susanne Barta, ewo. Das Gespräch wird von Rai Südtirol aufgezeichnet.

Wir bewegen uns gegenwärtig und zukünftig zunehmend in offenen Systemen, sagen Fachleute. Das Leben und Arbeiten in offenen Systemen erfordere besondere Kompetenzen: Autonomie, Profil, Positionierung und die Bereitschaft, in einem permanent sich ändernden Umfeld flexibel, kreativ und umsichtig zu agieren. Innovatives Denken und Handeln sind vor allem im Feld der Kunst beheimatet. Wie sehr braucht Wirtschaft Kunst? Wie sehr Kunst Wirtschaft? In welchem Umfang Unternehmen Handlungsfelder für Künstler/innen sein können, wie unternehmerisches Kulturengagement gelingen und Prozesse der Zusammenarbeit für alle Seiten befruchtend sein können, darüber unterhalten wir uns an diesem Abend.

19/11/15 20.00 Uhr
Museion Passage, Piero Siena Platz 1, Bozen

In deutscher Sprache
Eintritt frei

>> Pressemitteilung (PDF)

Linda Jasmin Mayer für ewoLAB

ewo präsentiert in Kopenhagen das neue ewoLAB Projekt „Lightways“. Die Reihe ewoLAB initiiert Projekte mit Küstlern, Designern und Architekten und setzt sich dabei auf unterschiedlichen Ebenen mit der Ressource Licht auseinander. Die junge Südtiroler Künstlerin Linda Jasmin Mayer, sie lebt derzeit in Kopenhagen, beschäftigt sich für ewoLAB mit dem Thema Lichtsteuerung.

Lightways
Eine Lichtinstallation für Refshaleøen
Refshaleøen, Kopenhagen
13.11.-31.12.2015

Licht zieht an, lenkt ab und leitet die Wahrnehmung. Unsere Blicke und Schritte werden von Licht geführt. In der Installation auf Refshaleøen wird in einem alternativen Lichtweg Unerwartetes erhellt. Durch den Lichtweg soll das Licht als gewohnte automatisierte „Führung“ durch die Stadt hinterfragt und reflektiert werden.

Einige Elemente der ehemaligen Schiffswerft von Refshaleøen werden beleuchtet und so durch das Licht für einige Momente aus der Dunkelheit gehoben. Die verschiedenen Lichtpunkte der Installation beleuchten Objekte der Vergangenheit, die heute noch, wenn auch zum Teil ohne Funktion, auf der Insel existieren.

Eröffnung: 13.11.2015, 17 bis 20 Uhr; Aperitif: 18.30 Uhr

Der Aperitif findet im Transformator Gebäude in der ehemaligen Schiffswerft von Refshaleøen statt; Refshalevej 167, 1432 Kopenhagen, Dänemark.

>> Pressemitteilung (PDF)

ewo srl - via dell'Adige 15 - IT-39040 Cortaccia (BZ) - T +39 0471 623087 - mail@ewo.com - P.IVA IT 01603000215

Die Zustimmung zur Sammlung von Cookies ermöglicht die optimale Nutzung unserer Website.


ok